Meine Top 30 des Filmjahres 2017

Nachdem Stefan seine Top-Filme des Jahres bereits aufgelistet haben, kann ich mir natĂŒrlich nicht nehmen lassen auch meine Top 30 einmal aufzulisten! 😉

Falls ihr Filme wie “Dunkirk”, “Get out”, “Logan – The Wolverine” oder “Star Wars 8” vermissen solltet – haben mir entweder nur einzelne Aspekte gefallen oder haben die Top 30 einfach nur knapp verfehlt – passiert – wollte Euch ja auch nicht mit einer Top 40 oder gar Top 50 erschlagen! 😉

Basis waren alle deutschen Starttermine in diesem Jahr. Viel Spaß beim lesen, kommentieren und vor allem natĂŒrlich beim Anschauen dieser von mir sehr geschĂ€tzen Werke!

 

30

LADY MACBETH

Katherine erstickt im lĂ€ndlichen England 1865 unter der lieblosen Ehe zu ihrem doppelt so alten Mann und seiner nicht minder liebliosen Familie. Als sie sich in eine leidenschaftliche Affaire mit einem ihrer Angestellten stĂŒrzt wird eine Kraft freigesetzt, die sie fortan nicht mehr daran hinder soll, nicht das zu bekommen was sie sich wĂŒnscht… Knarrende Dielen, totenstille Kammern – dank des (fast völligen) Verzichts auf eine musikalische Untermalung und Schnitte – und einer alles ĂŒberragenden Florence Pugh steuert Lady Macbeth konsequent dem totalen Fatalismus entgegen. Ein beachtliches Erstlingswerk mit einer Hauptdarstellerin von der wir hoffentlich noch viel sehen werden.


29

COCO – LEBENDIGER ALS DAS LEBEN

Der diesjĂ€hrige Oscarfrontrunner fĂŒr den “Besten Animationsfilm” spielt in Mexico am sogenannten “Dia de los Muertos” – einem mexikanischen Feiertag an dem die Verstorbenen gedenkt wird und an dem Titelheld Coco versehentlich eine Kettenreaktion in Gang setzt, durch die der Junge in die Welt der Toten gelangt und eine ganz besondere Art von Familien-Wiedervereinigung erlebt.. Pixar findet endlich wieder zurĂŒck in die alte Spur. Zwar kommt “Coco” fĂŒr mich noch nicht ganz an die Brillianz von “Toy Story” oder “Ratatouille” heran, aber ein Spaß fĂŒr Groß und Klein ist “Coco” dann doch. Zudem gibt es mit “Remember me” auch eine emotionsgeladene Szene, die sich ins GedĂ€chtnis brennt und sehr wahrscheinlich Oscar Nr. 02 dieses Jahr mit nach Hause nehmen wird!


28

THE SALESMAN

Ashgar Farhadis mit Preisen ĂŒberschĂŒttetes letztes Werk kommt zwar nicht an seine letzten Meisterwerke “A Separation” und “Le PassĂ© – Das Vergangene” heran, aber die lebensnahe Geschichte um ein Ehepaar, welches nach einem Umzug mit der Geschichte der Vormieterin zu kĂ€mpfen hat, arbeitet dennoch fascettenreich sexuelle Gewalt auf und ist zudem ein komplexes StĂŒck ĂŒber Moral, Schuld und SĂŒhne. Wie von Farhadi gewohnt werden die Themen von hervorragenden Darstellern vorgetragen. Das sich die Konflikte im titelgebenden TheaterstĂŒck “Tod eines Handlungsreisenden” wiederspiegeln ist dabei eine typisch geniale Art seines ErzĂ€hlens.


27

JAHRHUNDERTFRAUEN

Dorothea ist alleinerziehende Mutter und hat schwierigkeiten ihren rebellischen Sohn zu erziehen. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an Abbie und Julie, einer jungen Fotografin bzw. der Freundin ihres Sohnes und lernt Gelassenheit und konkrete Vorstellungen vom Leben und der Liebe… Es geht um die BanalitĂ€t und Einzigartigkeit des Lebens und vor allem um eine LiebeserklĂ€rung an alle MĂŒtter. In Mitten Annette Bening einmal mehr mit einer herausragenden Leistung glĂ€nzt, wĂ€hrend sich Greta Gerwig als ernstzunehmende Schauspielerin empfielt. Getragen wird dieser kleine Film durch einem runden, mit starken Dialogen bestĂŒcktem Drehbuch, welches seiner Oscarnominierung absolut gerecht wird.


26

THE KILLING OF A SACRED DEER

Steven und Anna Murphy fĂŒhren mit ihren zwei Kindern ein Leben im Wohlstand. Ihr Leben wird auf den Kopf gestellt als Steven sich um den aus sozial schwachen VerhĂ€ltnissen stammenden Martin (Barry Keoghan) kĂŒmmert und seiner Familie vorstellt… Inspiriert vom Werk Iphigenie in Aulis des Dramatikers Euripides treibt der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos (The Lobster) Nicole Kidman, Colin Farrell und Shootingstar Barry Keoghan (Dunkirk) zu Höchstleistungen an und fordert von Hauptfigur Steven ein schier undenkbares Opfer… Lanthiamos serviert uns hier schon starken Tobak und zehrt am Geduldsfaden, doch die darstellerischen Leistungen und die Inszenierung einzelner Szenen machen diesem Umstand um ein vielfaches wieder wett.

 

25

BABY DRIVER

Baby gilt trotz seines jungen Alters als der beste Fluchwagenfahrer in der Stadt. Um seinen Tinitus zu ĂŒbertönen hört er nahezu Pausenlos Queen und anderen HochkarĂ€tern ĂŒber seine Kopfhörer. Schon bald ruft er die unterscheidlichsten Verbrecher auf den Plan und wie es so kommen muss, lernt er erst ein MĂ€dchen kennen und dann geht ein Raubzug gehörig schief… Ansel Elgort ĂŒberzeugt in seiner fĂŒr einen Golden Globe Nominierten Rolle, ebenso wie Lily James als sein Love Interest, Jon Hamm als Fiesling und die OscarpreistrĂ€ger Kevin Spacey als Gangsterboss und Jamie Foxx als Durchgeknallter. Auf technischer Ebene kann die geniale Schnittarbeit und die Einbindung des starken Soundtracks punkten. Sicherlich nicht jedermanns Cup of Tea, aber die Narration von Regisseur Edgar Wright ist schon sehr ambitioniert und gebĂŒhrt jeden Lobes.


24

SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT

Conors Mutter hat Krebs im Endstadium. Um diese Diagnose verkraften zu können, flĂŒchtet er sich in eine Fantasiewelt in der ein baumĂ€hnliches Wesen den Fokus bildet. Doch anstelle ihm das fĂŒrchten zu lehren will es von ihm die Wahrheit ĂŒber seine Mutter… Nach dem Waisenhaus bedient sich Juan Antonio Bayona einem Ă€hnlich Sujet wie “Before I wake”, mit dem fantastischen Jacob Tremblay (Raum, Wunder). An seine Darstellungskraft kommt Lewis MacDougall zwar nicht heran, dafĂŒr entschĂ€digen die guten Leistungen von Felicity Jones, Toby Kebbell und Sigourney Weaver, sowie die fantastischen Spezialeffekte und die eindringliche Filmmusik. Ein Werk das etwas mehr Beachtung verdient gehabt hĂ€tte.


23

BATTLE OF THE SEXES

Die Tennisspielerin Billie Jean King setzte sich Zeit ihres Lebens fĂŒr eine Gleichberechtigung der Geschlechter ein. DiesbezĂŒglich kam es 1973 auch zu einem legendĂ€ren Tennisspiel zwischen ihr und dem ehemaligen Tennis-Ass Bobby Riggs, der sich trotz seiner Jahre immer noch den weiblichen Konkurrentinnen ĂŒberlegen fĂŒhlt… Starker Film, von den Regisseuren von “Little Miss Sunshine” mit einer hervorragenden Emma Stone in der Hauptrolle. Aber auch Andrea Riseborough, Steve Carell und Sarah Silverman liefern denkwĂŒrdige Leistungen ab. Ein schöner Sonntagsnachmittagsfilm, auch fĂŒr nicht Tennis-Fans.


22

VICTORIA & ABDUL

Hingegen allen Widrigkeiten entwickelt sich zwischen Königin Victoria und ihrem indischen SekretĂ€r Abdul Karim eine enge Freundschaft. Obwohl sich viele Angestellte ĂŒberlegen fĂŒhlen ist es Abdul, den sie als Vertrauten ĂŒberall mitzunehmen vermag. Die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte weiß trotz einer etwas arg sĂŒĂŸlichen ErzĂ€hlart, vor allem durch die humoristische Tonart und den grandiosen Darstellungen von OscarpreistrĂ€gerin  Judi Dench und Ali Fazal zu gefallen. Auch zu erwĂ€hnen seien die schönen KostĂŒme und die Filmmusik von Thomas Newman. Hingegen viele Kritikermeinungen hĂ€tte mir persönliche eine kritischere Auseinandersetzung wohl nicht so gut gefallen, ich fand gerade die kleinen Spitzfindlichkeiten und Seitenhiebe Ă€ußerst Unterhaltsam und gewinnbringend.


21

HELL OR HIGH WATER

Weil ihre Familienfarm im Westen von Texas hoch verschuldet ist und bedroht ist an den Staat zurĂŒck zu gehen, wollen der frisch geschiedene Toby (Chris Pine) und sein frisch aus dem GefĂ€ngnis entlassener Bruder Tanner (Ben Foster) mehrere Banken infolge ĂŒberfallen. Schnell heftet sich der Texas Ranger Marcus (Jeff Bridges) an ihre Fersen und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Neben den starken Dialogen, wissen besonders die Inszenierung und die Darsteller zu gefallen. Bei der letzten Awardsaison hagelte es neben zahlreichen Kritikerawards 4 Oscarnominierungen fĂŒr “Film””, Drehbuch”, “Schnitt” und Nebendarsteller Jeff Bridges. Kamera und Ben Foster hĂ€tten ebenso Nominierungen verdient gehabt. Ein cooler Heist-Krimi mit einem herrlich bitter-bösen Finale.

 

 


20

THE SQUARE

Der diesjĂ€hrige Cannes-Gewinner “The Square” von Roben Östlund (bekannt geworden durch “Höhere Gewalt”) spaltet Kritiker und Publikum, gilt aber als einer der Favoriten fĂŒr den “Auslandsoscar”. Anhand eines erfolgreichen Kurators, der das staatliche Museum fĂŒr zeitgenössische Kunst leitet und sich im Duell mit sozial SchwĂ€cheren befindet, gewĂ€hrt Östlund einen satiren Blick auf die selbstverliebte Kunstszene und einem moralisch einwandfreien und unbequemen Wahrheiten aus dem Weg gehenden Gesellschaftsportrait. Neben der Kunstinstallation “The Square”, die lediglich aus einem vier mal vier Meter langen Quadrat besteht, welches von LED-Lichtern umzĂ€unt wird, ist sicherlich die “Gorilla-Performance” von Terry Notary, der unter keinen UmstĂ€nden mit seiner Rolle bricht.


19

MUDBOUND

Die aus Mephis stammenden Laura und Henry McAllen (Carey Mulligan und Jason Clarke) verlegen ihren Wohnsitz aufs Land, um mit ihrem Stiefvater (Jonathan Banks) die gemeinsamen Kinder großzuziehen. Als Henrys Bruder Jamie (Garrett Hedlund) und der Sohn der schwarzen PĂ€chter-Familie Ronsel (Jason Mitchell) aus dem zweiten Weltkrieg zurĂŒckkehren, wird ihre Freundschaft durch MißverstĂ€ndnisse und Rassismus auf eine harte Probe gestellt… Neben den starken Bildkompositionen ist es vor allem das Ensemble, dass diesen Film nachwirken lĂ€sst, indem Jonathan Banks als rassistischer Vater und Mary J. Blidge, die hier ihren schauspeielrischen Einstand gibt, mich besonders beeindruckt haben.


18

THE BIG SICK

Eine romantische Komödie darf in dem Line-up auch nicht fehlen! Die Beste des vergangenen Jahres war fĂŒr mich “The Big Sick”, in der in Pakistan geborene Kumail und seine amerikanische Freundin Emily die kulturellen Unterschiede und hohen Erwartungen Kumails muslimischer Familie zu ĂŒberbrĂŒcken versuchen. Das hervorragende Drehbuch beleuchtet beide Kulturellen mit nachvollziehbaren Argumenten und bietet jede Menge geistreicher und urkomische Dialoge. Dazu kommt ein starkes Ensemble, allen vorran Kumail Nanjiani, der hier seine eigene Liebesgeschichte beschreibt, sowie Zoe Kazan und Holly Hunter. Selbst in den ernsten Momenten behĂ€lt der Film seinen humorvollen, optimistischen Ton. Top!


17

DER WEITE WEG DER HOFFNUNG

Die fĂŒnfjĂ€hrige Loung wĂ€chst im Kabodscha Mitte der 70er-Jahre auf. Als die Roten Kymer ihr grausames Regime begannen, wird sie als Kindersoldatin ausgebildet, wĂ€hrend ihre Geschwister in Arbeitslager gesteckt werden. Die kaum ertragbare wahre Geschichte von Ias Ung wird einfĂŒhlsam und aus kindlicher Sicht erzĂ€hlt und ist Angelina Jolies bisher stĂ€rkster Film in meinen Augen, der leider schon zu Unrecht aus dem Rennen fĂŒr den Oscar als “Bester fremdsprachiger Film” ist. Netflix-Produktionen haben es hier bekanntlich schwer, empfehlen möchte ich ihn an dieser Stelle aber. In seinen besten Momenten erreicht er nahezu die IntensitĂ€t von “City of God”, dem Film schlecht hin, wenn es um Kindersoldaten geht.


16

QUEEN OF KATWE

Ein Film in dem es thematisch um Schach geht klingt in erster Linie nicht gerade spannend, doch Regisseurin Mira Nair schafft einen rundum gelungenes und vielschichtiges Portrait von Phiona Mutesi zu erschaffen, die in Ă€rmste VerhĂ€ltnisse in Ugandas Slums aufwuchs und zur Königin des Schwachs aufsteigen sollte. UnterstĂŒtzt wird die 10-jĂ€hrige vom Ex-Fußballer Robert Katende (David Oyelowo), der in missionarischer TĂ€tigkeit Lebenslektionen anhand des Spiels beibringt und zu ihrem Mentor werden sollte. Newcomerin Madina Nalwanga empfielt sich als Neuentdeckung, Oyelowo ein weiteres Mal als Charakterdarsteller und OscarpreistrĂ€gerin Lupita NÂŽYongo zeigt ein weiteres Mal ihr können und das man sie viel öfter casten sollte. Sie hat eine Presents und Ausdruckskraft, die nur die allerbesten ihrer Zunft besitzen. Ein starkes, kleines Filmjuwel.


15

PLANET DER AFFEN: SURVIVAL

Blockbuster haben es vermeintlich schwer in meinern Bestenlisten zu schaffen, doch es gibt fĂŒr alles eine rĂŒhmliche Ausnahme, wie der Abschluss der neusten Planet der Affen-Trilogie beweist. Die Fronten zwischen den Menschen und der Affen haben sich verhĂ€rtet, ein Krieg unabwendbar. Perfekt visualisiert und geschrieben, ist es wieder Andy Serkis der als Affen-AnfĂŒhrer Caesar zu beeindrucken weiß. Als Antagonist darf Woody Harrelson sein Können unter Beweis stellen. Das CGI ist wieder auf absolutem Top-Niveau und sollte sich mit Blade Runner 2049 um die Oscarkrone betteln. Das bisher keiner der Teile den Zuspruch trotz entsprechender Nominierung bekam gleicht echt einer Farce. Toller Abschluss der Trilogie.


14

HACKSAW RIDGE – DIE ENTSCHEIDUNG 

Mel Gibson schildert Desmond T. Doss Geschichte als SanitĂ€ter, der sich im Zweiten Weltkrieg weigerte andere Menschen zu töten. Zum Kriegsheld wurde er durch die Rettung von mehr als 70 Kameraden. Gibson schafft es mit einem eher niedrigen Budget einen visuell und akustischen starken Film zu schaffen, der Andrew Garfield zu einer Höchstleistung animierte. Er war einer von 6 verdienten Oscarnominierungen, von denen letztendlich 2 fĂŒr den “Besten Filmschnitt” und den “Besten Ton” gewinnen konnten. Tontechniker Kevin OÂŽConnell konnte endlich seinen Oscarfluch ablegen und im 21. Anlauf endlich den Goldjungen mit nach Hause nehmen und sogar Favorit “La La Land” schlagen. Ein beeindruckender Film, der dankenswerter Weise den Pathos gering zu halten versteht.

   


13

DETROIT

Nach ihren beiden OscarprĂ€mierten Filmen “The Hurt Locker” und “Zero Dark Thirty” befasst sich Kathryn Bigelow mit den AufstĂ€nden 1967 in Detroit, die als ein Aufschrei gegen Rassismus begannen, in Gewalt eskalierten und drei Menschen das Leben kosteten. Im Fokus steht der Security-Wachmann Dismukes (John Boyega), der bei der AufklĂ€rung der Ereignisse helfen möchte, sich aber seinerseits bald mit einer Mordanklage konfrontiert sieht. Das dicht geschriebene Drehbuch, wird gewohnt stark von Bigelow in Szene gesetzt und vom Ensemble vortrefflich gespielt. Will Poulter beweist sich als ernstzunehemenden Charakterdarsteller und das ganze Werk wird zur intensiven Grenzerfahrung, dessen emotionale Spannung sich nahezu unertrĂ€glich steigert und den Zuschauer wĂŒtend zurĂŒcklĂ€sst.


12

SCHLOSS AUS GLAS

Destin Daniel Cretton lieferte vor rund 4 Jahren mit “Short Term 12” sein RegiedebĂŒt ab und Neuentdeckung Brie Larson bekam 2 Jahre spĂ€ter bereits einen Oscar fĂŒr “Raum”. Hier drehen beide wieder gemeinsam, die psychologisch dichte, auf Tatsachen beruhende Lebensgeschichte von Jeanette und ihrer 6-köpfigen Familie, die ein Ă€rmliches Vagabundenleben fĂŒhren und von ihrem intelligenten aber alkoholsĂŒchtigen Vater geprĂ€gt werden, der vortrefflich von Woody Harrelson verkörpert wird. Die Parabel ĂŒber die Bedeutung geschwisterlichen Zusammenhalts und des Prinzips Hoffnung hĂ€tte aus meiner Sicht mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt.


11

MEIN LEBEN ALS ZUCCHINI

Ein Kinderfilm ĂŒber Kindesmissbrauch, Verwahrlosung, SchuldgefĂŒhle, RivalitĂ€t und Mobbing dĂŒrfte eine Ausnahmeerscheinung darstellen. Aber nicht nur wegen diesem Alleinstehungsmerkmal hebt er sich von den gĂ€ngigen Animationsfilmen ab. Es ist vor allem das angenehm leichte Gewand in dem Claude Barras diese Themen erzĂ€hlt. Dabei gelingt es trotz der Knetgummioptik den Film nicht kindlich wirken zu lassen. Besonders bemerkenswert sind die unterschiedlichen Charaktere, die einem schnell ans Herz wachsen und die jeweils genug Raum bekommen um ihre eigene Geschichte zu erzĂ€hlen. Obwohl der Film nur eine gute Stunde dauert, durchlebt man ein großes Wechselbad an GefĂŒhlen und bewundert die Kinder um ihre Leichtigkeit, wie sie mit der Last, die sie mit sich tragen, umgehen. Ein Film der sich direkt ins Herz spielt und Zurecht fĂŒr den Oscar nominiert wurde.

 

 

10

AUS DEM NICHTS

Der diesjĂ€hrige deutsche OscaranwĂ€rter von Fatih Akin, der es bislang unter die besten 9 der “Besten fremdsprachigen Filme” geschafft hat, beschreibt den Leidensweg von Katja, die nach dem Mord an ihrem Ehemann und ihrem 5-jĂ€hrigen Sohn in eine tiefe Ohnmacht verfĂ€llt, um dann fĂŒr sich so etwas wie Gerechtigkeit zu bestreiten. Das besondere an Akins Regie ist die unterschiedliche Gestaltung der drei unterschiedlichen Kapitel und die Karrierebestleistung von Diane Kruger, fĂŒr die sie unter anderem den Darstellerpreis in Cannes erhalten hat. Aber auch Denis Moschitto als Katjas Anwalt, Johannes Krisch als Verteidiger und speziell Ulrich Tukur als Vater eines der möglichen AttentĂ€ters wissen starke Akzente zu setzen.


09

DIE ROTE SCHILDKRÖTE

Ein SchiffbrĂŒchiger strandet auf einer einsamen Insel, auf der u.a. eine roten Riesenschildkröte kebt, die anscheinend etwas dagegen zu haben scheint, dass er versucht die Insel wieder zu verlassen…

Es ist kaum in Worte zu fassen, was das Studio Ghibli hier dialoglos, lediglich mit seinen ausdrucksstarken Bildern und der atemberaubenden Filmmusik von Laurent Perez del Mar fĂŒr Emotionen hervorruft. Eine hinreißende Filmperle, die sich auf metaphorischer Ebene mit dem VerhĂ€ltnis von Mensch, Natur und Tod beschĂ€ftigt. Vor allem der Schlussakt ist von einer so seltenen Schönheit, dass dieser noch lange nachwirkt. Zurecht oscarnominiert gewesen und emotional gesehen auch der bessere Film als der Gewinnerfilm “Zoomania”, aber mit solchen Werken tut sich die Academy ja je schwer.


08

ELLE

Kritiker betitelten es als “ein Werk von geradezu charmanter PerversitĂ€t” was zu Diskursen einlĂ€dt. Der verdiente Lohn waren Tonnen von Filmpreise, die meisten fĂŒr Isabelle Huppert selbst, die nur knapp am Oscar vorbeigeschrammt ist. Dass sie ihn statt Emma Stone hĂ€tte gewinnen sollen, wurde hier im Forum bereits in der eigenen Oscarwahl korrigiert, denn was Miss Huppert hier abliefert ist kaum in Worte zu fassen: Ein Blick in eine abgrĂŒndtief kaputte Seele, voller Sex-Appeal und WidersprĂŒche, aber mit einer Faszination, die ihresgleichen sucht. Auch handwerklich braucht sich der französische Oscarbeitrag nicht hinter der Konkurrenz verstecken. Vor allem die Kameraarbeit von  StephanĂ© Fontaine ist lobend zu erwĂ€hnen.


07

DIE TASCHENDIEBIN

Im Japan der 30er-Jahre wird eine Taschendiebin angeheuert um als DienstmĂ€dchen die reiche Erbin Lady Hideko um ihr Vermögen zu bringen und in eine Nervenheilanstalt einzuweisen. Doch als beide Frauen GefĂŒhle fĂŒreinander entwickeln, scheint der Plan in Gefahr…

“Oldboy”-Regisseur Park Chan-wook erzĂ€hlt in drei Kapiteln mit unerwarteten Wendungen und aus unterschiedlicher Perspektive mit einer Leichtigkeit von der ein M. Night Shayamalan nur trĂ€umen kann. Dazu kommt einmeisterhafter Score, starke Bildkompositionen und eine traumhafte Ausstattung. Ein Juwel!


06

BLADE RUNNER 2049

KĂŒnstliche Intelligenz, Rassismus, Menschsein, Verrohung der Gesellschaft – dies sind nur einige Themen die Meisterregisseur Denis Villeneuve uns 35 Jahre nach dem Auftakt hier auftischt. Er und sein Team kreieren eine Bild- und Tonkulisse die ihresgleichen sucht. Wenn die Academy tatsĂ€chlich Kameramann Roger Deakins bei der kommenden Oscarverleihung ein 14. Mal (!) den Goldjungen vorenthĂ€lt machen sie sich wohl entgĂŒltig lĂ€cherlich, denn hier hat der Meister der Bildsprache sich ein weiteres Mal selbst ĂŒberboten! Auch der Score von Zimmer und Wallfisch fĂŒgt sich perfekt in das Gesamtbild ein! Nach all den unsĂ€glichen Sequels endlich mal wieder eines welches sich vor dem Original nicht zu verstecken braucht! Bleibt nur noch die Frage ob es ein Genre gibt welches sich Villeneuve nicht zu eigen machen kann? FĂŒr viele der beste Film des Jahres! Mein Platz 6!


05

MOONLIGHT

Chiron wĂ€chst in einer Gegend von Miami auf, in der Drogen und Gewalt an der Tagesordnung stehen. WĂ€hrend seine alleinstehende Mutter immer mehr dem Heroin verfĂ€llt, findet er im Dealer Juan (OscarprĂ€miert: Mahershala Ali) eine Vaterfigur. In der Schule wird er gemobbt, macht aber gleichzeitig eine gleichgeschlechtliche Erfahrung, die sein Leben nachhaltig prĂ€gen wird…

Der Überraschungssieger der letzten Oscarverleihung schildert in Form eines klassischen Triptychons die Selbstfindung des Jungen, die zugleich feinfĂŒhliges Portrait als auch unaufdringliches PlĂ€doyer fĂŒr HuminatĂ€t ist. Starke Bildkompositionen, feinfĂŒhlige Dialoge und ein ungewöhnlich-betöhrender Score runden die wohl beste Ensembleleistung des Jahres ab!


04

LION: DER LANGE WEG NACH HAUSE

In der auf wahren Ereignissen beruhenden Geschichte geht es um einen jungen Inder, der versehentlich mehrere tausend Meilen von seinem Zuhause verloren geht und sich allein in der Großstadt Kalkutta zurechtschlĂ€gt, bis er von einem australischen Ehepaar adoptiert wird. 20 Jahre spĂ€ter begibt er sich auf die Suche nach seinen eigenen Wurzeln…

Garth Davis RegiedebĂŒt besticht durch eine unaufgeregte klassische Zweiteilung und den Verzicht auf unnötige ZeitsprĂŒnge. Neben der lebhaften Bildsprache, weiß vor allem das Ensemble die herzzerreisende Geschichte zu erzĂ€hlen. 6 Oscarnominierungen waren der verdiente Lohn, von denen zwei an Dev Patel und Nicole Kidman gingen, wobei Sunny Pawar und Priyanka Bose mehr Beachtung verdient gehabt hĂ€tten!


03

DIE ERFINDUNG DER WAHRHEIT

Das Jessica Chastain zu den besten Darstellerinnen in Hollywood gehört, dĂŒrfte wohl keiner bezweifeln. Als “Miss Sloane” (so der Originaltitel) liefert sie ihre bisherige Karrierebestleistung ab und agiert mit einer fesselnden, rĂ€tselhaften und gleichzeitig eiskalten Aura. Die messerscharfen Dialoge erfordern Aufmerksamkeit und der Plot ist Komplex, doch in seinen besten Momenten erreicht er die Klasse von Aaron Sorkins Schreibstil und Klassikern wie “Die Unbestechlichen” und “JFK”. Wie Chastain trotz Golden Globe-Nominierung fĂŒr diese Leistung von der Academy ignoriert werden konnte, ist mir schier unbegreiflich. Jeder, der “Die Erfindung der Wahrheit” gesehen hat, hĂ€tte sie auf dem Zettel haben mĂŒssen! Sie wĂ€re eine wĂŒrdige OscarpreistrĂ€gerin gewesen, aber immerhin wird ihre Darstellung die Zeit ĂŒberdauern. Soviel ist sicher!


02

LA LA LAND

Nach Damien Chazelles DebĂŒt “Whiplash”, welches auf Anhieb 3 Oscars gewinnen konnte und den ich 2015 als mein Film des Jahres gekĂŒhrt habe, ließ er die alten Hollywood-Musicals wieder auferstehen und arbeitete insgesamt 6 Jahre bis zur Fertigstellung. Lohn der MĂŒhe waren u.a. 7 Golden Globes (ein Rekord!) und 6 Oscars, inkl. Emma Stone fĂŒr als “Beste Darstellerin”, Chazelle fĂŒr die “Regie”, sowie “Filmmusik”, den “Song: City of Stars”, Kamera und Ausstattung. Melancholische TagtrĂ€ume treffen auf Jazz und Musical bzw. Klassik auf Moderne. Wer sich in “La La Land” nicht verliebt und melanchonisch das Kino verlassen hat, der scheint das TrĂ€umen verlernt zu haben. [HIER GANZE KRITIK]

01

MANCHESTER BY THE SEA

Kenneth Lonergan schreibt und inszeniert einen kleinen, aber rundum perfekten Film um einen Mann der nahezu alles verliert und pberraschend zum Neumund fĂŒr seinen Neffen wird. Casey Affleck spielt sich in eine ganz eigene Liga und wurde zu Recht mit dem Academy Award geadelt. Michelle Williams sorgt in den emotionalen SchlĂŒsselszenen des Filmes fĂŒr GĂ€nsehaut, wĂ€hrend Lucas Hedges sich als einer DER Newcomer des vergangenen Jahres empfielt. Das wohl bestgeschriebene, ebenfalls mit einem Oscar geadelte Script, bietet eine Vielfalt von starken, absolut dicht geschriebenen Charakteren, die dem herausragendem Ensemble trotzdem noch genĂŒgend Raum lĂ€sst sich zu entfalten. Unvergesslich und fĂŒr mich Kino in Perfektion! Hut ab Herr Lonergan!

 

 

Folgende 3 Filme versuche ich bald nachzuholen, da ich denke, dass sie die Top 30 durchwirbeln könnten und dann wĂŒrde ich die Liste ggf. nochmal etwas anpassen: “120 BPM”, “Eine fantastische Frau” und “Loving Vincent”.

Filme, die ich 2017 gesehen habe, aber die Top 30 verpasst haben: Alien: Covenant,  Annabelle 2, The Birth of a Nation – Aufstand zur Freiheit, Certain Women, Dunkirk, ES, Fences, The Founder, Fremd in der Welt, Get out, Girls Trip, Happy End, Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen, Jackie – Die First Lady, Live by Night, Logan – The Wolverine, Loving, The Meyerowitz Stories, Mord im Orient-Express, mother!, Okja, Passengers, Schneemann, Die Schöne und das Biest, Silence, Split, Star Wars 8: Die letzten Jedi, Tulpenfieber, Verborgene Schönheit,  The Wizard of Lies, Zwischen zwei Welten – The Mountain between us

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Hitlisten. FĂŒgen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.