Meine persönliche Top-20 des Kinojahres 2016

Da sich das Jahr dem äußersten Ende zuneigt, bietet sich ein filmischer Rückblick wieder einmal regelrecht an. Wenngleich die meisten Kandidaten der aktuellen Oscarsaison hierzulande erfahrungsgemäß noch nicht angelaufen sind, zählt 2016 aus meiner Sicht nicht zu den allerstärksten Filmjahren des letzten Jahrzehnts, nichtsdestotrotz gab es natürlich einige gelungene Veröffentlichungen. Welche 20 Kinoproduktionen der vergangenen zwölf Monate jedoch auf rein individueller Ebene den nachwirkendsten und in Summe überzeugendsten Eindruck hinterlassen haben, erfahrt Ihr im Folgenden.

Platz 20: “Birnenkuchen Mit Lavendel”

Platz 19: “Fantastische Tierwesen Und Wo Sie Zu Finden Sind”

Platz 18: “Money Monster”

Platz 17: “45 Years”

Platz 16: “Ewige Jugend”

Platz 15: “Bridge Of Spies”

Platz 14: “The Revenant”

Platz 13: “Son Of Saul”

Platz 12: “Girl On The Train”

Platz 11: “Love & Friendship”

Platz 10: “Florence Foster Jenkins”

Platz 9: “Spotlight”

Platz 8: “The Light Between Oceans”

Platz 7: “Arrival”

Platz 6: “Macbeth”

Platz 5: “Carol”

Platz 4: “Brooklyn”

Platz 3: “The Danish Girl”

Platz 2: “Raum”

Platz 1: “Nocturnal Animals”

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Die Besten Filme des Jahres ( Ein Jahresrückblick), Filme, Hitlisten. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

5 Responses to Meine persönliche Top-20 des Kinojahres 2016

  1. kaik sagt:

    meine top5:
    1. arrival
    2. big short
    3. room
    4. revenant
    5. cpt. america civil war

  2. Stefan T. sagt:

    Ich wünsche uns sowie allen Filmfans einen guten Rutsch in ein hoffentlich segensreiches, sehenswertes und gesundes Jahr 2017!

  3. Patrick sagt:

    Ich mag Deine Top 2 besonders, wobei für mich RAUM ungeschlagen bleibt, denke ich mal.

    Schade, dass Du nicht noch ein paar Worte über die einzelnen Filme verloren hast.
    Ich schieße meine hoffentlich dann die nächsten tage nach.

    Nen GUTEN! ^^

    • Stefan T. sagt:

      Mit Ausnahme von "Love & Friendship", den ich erst gestern gesehen habe, habe ich jeden der Filme rezensiert… Insofern sind Erläuterungen ja nicht mehr zwingend in doppelter Form notwendig.

      • Patrick sagt:

        Stimmt natürlich, mach ich aber auch immer. wobei ich ja auch bei weitem nicht so viel rezensiere wie Du! leider!

        Wenn man die Deutschlandstarttermine nimmt hast Du aber einige Filme von 2015 drin, wie Carol, MacBeth, Bridge of Spies, 45 Years und Ewige Jugend.

Kommentar verfassen